Aktuelles

PHOTOKINA ACADEMY // Die Welt ist nicht genug

Veröffentlicht: 15. September 2014 um 12:00

display2446

In dieser Woche dreht sich in Köln bei der Photokina wieder alles um die Fotografie. Aus aller Welt kommen Fotobegeisterte um die Neuschöpfungen der neuen Firmen zu bewundern auszuprobieren und aber auch um sich die Vielzahl von Ausstellungen anzusehen und Kontakte in der Branche knüpfen zu können.

Seit dem Jahr 2006 gilt die Photokina Academy als einer der Höhepunkte der Messe. Das Motto der diesjährigen 5. Ausstellung lautet „Living Conditions – Future Visions“. Der Fachbereich Fotodesign vom Lette-Verein hat sich mit dem Titel „Die Welt ist nicht genug“ bereits Anfang des Jahres beworben und wurde in den Kreis derjenigen Hochschulen gewählt, die diese Woche eine Ausstellungsfläche auf der Messe bespielen dürfen. 

Wir sind gespannt, was am Ende dabei rauskommt. Zu sehen gibt es Fotoarbeiten von: Ruben Riermeier, Anna Aicher, Fay Nolan, Daniel Kovalenko/David Rank, Maike Wagner, Melanie Pichler, Josua Piorr, Rachel Israela, Adam Sevens, Ender Suenni und Jacintha Nolte. Begleitend zu der Ausstellung haben Studierende ein Magazin gestaltet, welches sich durchaus sehen lassen kann. Wer sich diese Woche in Köln aufhält, sollte dieses Spektakel unter keinen Umständen verpassen.

Die Fotografie ist unser Exorzismus. Die primitive Gesellschaft hatte ihre Masken, die bürgerliche Gesellschaft ihre Spiegel. Wir haben unsere Bilder. … Durch das Bild erzwingt die Welt ihre Diskontinuität, ihre Zerstückelung, ihre künstliche Augenblicklichkeit. … Die Intensität des Bildes entspricht exakt seiner Ablehnung des Realen, seiner Erfindung einer anderen Szene. Aus einem Objekt ein Bild zu machen heißt, all seine Dimensionen nach und nach zu entfernen: das Gewicht, die Räumlichkeit, den Duft, die Tiefe, die Zeit, die Kontinuität und natürlich den Sinn. Nur um den Preis dieser De-Inkarnation gewinnt das Bild diese Kraft der Faszination, wird es Medium der reinen Objekthaftigkeit, wird es durchlässig für eine subtile Art der Verführung.” *1

Die Welt ist nicht genug. Posthuman gleiten die halluzinierenden Objekte durch die raumlose Vorkriegszeit und Hedonisten rauschen durch die lichterlosen Nächte des Tagtraums, gleich einem subjektiven Reiten auf den Wellen der Schwerelosigkeit. Fotografische Anordnungen und Untersuchungen der Lebenswelten, als Dokumente und Entwürfe in den Inszenierungen von Möglichkeiten und Dispositiven in Gesellschaften/ Politiken/ Kulturen/ Medien/ werden in den hier publizierten Projektauszügen gegenüber gestellt, heterogen wie ihre Bildautorinnen und -autoren. Verbildlichung in der Zeit befindlicher Ströme und Strahlen, zeitlose Wiederholungen im Kreislauf der Bildgeschichte. Fotografie wird zuerst als eine Art der Wahrnehmung, des Sehens von Realitäten und ihrer fiktiven Interpretationen benutzt, als das Medium bildsprachlicher Kommunikation und parallel ermöglicht die inverse Bildersuche im Datenstrom ein Arbeiten gegen die Amnesie und das Verschwinden. Weiße Blasen und Mehlpulver, wie ein Schleier darüber. Stereotypen. Die Vorstellungskraft eilt dem Original voraus. Dystopie, Utopie? Kill your darlings. Ohne Worte.

Frank Schumacher

*1 aus „Denn die Illusion steht nicht im Widerspruch zur Realität” von Jean Baudrillard

Mehr Informationen gibt es hier.



Kommentare sind geschlossen.